www.unser-camptourist.de  
 
 

 
Geschichte des Camptourist aus Olbernhau
 

Wichtig! Ich suche ständig Informationen über alles, was mit dem Camptourist zu tun hat.


Hallo liebe Klappifreunde,
heute ist der 10.April 2008 und für mich ein ganz besonderer Tag.
Ich wurde heute von einem ehemaligen Mitarbeiter der ehemaligen Fahrzeugwerke Olbernhau angerufen. Es war Herr Willy Preißler, der zeitweise als Hauptkonstrukteur dort tätig war. Von 1959 bis zu seinem wohlverdienten Ruhestand im Jahre 1989 war er als Gruppenleiter im Bereich Forschung und Entwicklung dort tätig. Heute lebt der 84-jährige nur 14 Kilometer von seiner ehemaligen Wirkungsstätte entfernt in einem kleinen idyllischen Dorf. Durch Zufall wurde er auf meine Seite aufmerksam und freut sich sehr, dass es noch soviele Informationen über den Camptourist gibt. Natürlich ging dieses Lob runter wie Oil. Herr Preißler ist sehr stolz darauf, noch etwas über den Camptourist lesen zu können und freut sich, dass es noch soviele Camper gibt, die diesen Falter fahren. Daher ist es ihm ein Bedürfnis, seine persönlichen Unterlagen zu sichten und mir wichtige und interessante Sachen zuzuschicken. Dies wird allerdings noch ein kleine Weile dauern, da er wohl einen ganzen Koffer voller Unterlagen hat und sein gesundheitlicher Zustand keine Akkordarbeit mehr zuläßt. Was mich natürlich ganz stutzig machte, Herr Preißler sprach davon, dass es wohl noch ein Camptouristmodell gab, welches er nicht auf meiner Seite gefunden hatte. Sie nannten es nur das "Flagschiff" der Camptouristen. Ich warte nun natürlich voller Ungeduld auf die zugesagten Unterlagen und werde sie natürlich so schnell wie möglich hier einbauen.

Mir ist es nun noch ein Anliegen Herrn Willy Preißler für sein Lebenswerk zu danken und ihm, den Erschaffer des Camptouristen diese Seite zu widmen.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wie uns leider jetzt bekannt wurde, ist Herr Willy Preißler am 17.12.2014 für immer von uns gegangen.
Sein Lebenswerk werden wir immer in Gedenken halten.



Wir wünschen seiner Familie viel Kraft in dieser schweren Zeit.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

VEB Olbernhau - Ursprung des Camptourist



Im schönen Erzgebirge lag das Werk, in dem die Klappcaravans ihre Geburtsstätte hatten.

Das ehemalige Fahrzeugwerk Seiffen wurde im Jahr 1946 enteignet. 1958 wurde der Betrieb nach Olbernhau umgesiedelt, wobei gleichzeit mit der Entwicklung des ersten Klappfix begonnen wurde. Hier wurden Anfang der 60er Jahre die ersten Modelle der 5er Serie gebaut.

Der Vorläufer und damit auch das eigentliche Urmodell war der Campifix. Dieses Modell war sogar schon mit einer Küche ausgestattet. Jedoch alle Verbindungen und Eingänge an dem strapazierfähigen Zelt wurden mit Schlaufen hergestellt.

In den 70/80er Jahren ging es nun mit der Entwicklung in Olbernhau Schlag auf Schlag.

Das erste Modell der 6er Serie, der CT 6-1 hatte im Jahr 1972 die Markteinführung. 1973 erfuhr der 6-1 eine besondere technische Verbesserung in Form der hydraulischen Auflaufbremse, die ihn für viele damalige Pkw`s gespanntauglicher machte.

1978 wurde das Modell CT 6-2 für 2-4 Personen vorgestellt. 1982 wurde der CT 5-3 vorgestellt, der, wie seine Vorgänger, dem CT 5-1 und CT 5-2, einen asymetrischen Aufbau erhielt. Der Ct 5-3 konnte schon 6-8 Personen beherbergen.

In den Jahren 1983/1984 wurde ein weiterer symetrischer Faltcaravan entwickelt.

Hier handelt es sich um den CT 7,der noch bis 1994 gebaut wurde. Dieses Modell wurde allerdings als ein hochwertiges Konsumgut für den Export gebaut. Zum Anlaß des XI. Parteitages wurde die Produktion im April 1985 begonnen, dies war ganze 2 Monate vor dem eigentlich geplanten Start.

Ebenfalls für den Export wurde die 6-2er Reihe um das Modell CT 6-2W(west) erweitert. Diese Modell hatte natürlich ein Vollausstattung, was Küche, Matratzen, Gardinen ect. betraf.

Die letzte Errungenschaft war im Jahr 1990 der CT 9, der eigentlich baugleich mit dem CT 7 war, jedoch mit einem festen Deckel ausgestattet wurde.

 KlappforumRankingScout - Pagerank Anzeige ohne Toolbar